Es Trenc Weißer Sand und kristallklarem Wasser

Der Strand von Es Trenc liegt nur 6,5 km von der Colònia de Sant Jordi entfernt. Der Ortsname (auf Spanisch “Schlucht”) bezieht sich auf den natürlichen Bruch zwischen den Salinen und den Dünen, während die Tradition was anderes erzählt. Und zwar schrieb die Geschichte, dass im XVIII. Jahrhundert eine Flutwelle dies so errichtet hat, nachdem sich in Lissabon ein Erdbeben ereignet war. Dies löste die Dünenwand die das Meer von dem Sumpfgebiet abgrenzte.

Dieser Strand ist der letzte grosse unberührte Sandgebiet der Insel. Zusammen mit es Salobrar de Campos, gehört die Gegend zu einem geschützten Gebiet von mehr als 1.492 Hektar. Es ist einer der verkehrsreichsten Naturgeschenke, besonders im Sommer.

Es Trenc bietet feinem weissen Sand, einen sanften Hang, Dünen die den Strand von den Salinen und dem Ackerland begrenzt, ein Feuchtgebiet wo  mehr als 171 Arten von Zugvögel und sesshaften Vögel wohnen. Freikörperkultur ist auf der Abdachung erlaubt.

Die Gewässer ziehen nach Süd-Südwest-West-und Nordwesten der Insel mit türkisfarbenem Wasser.  Der Boden besteht aus Sand, Algen und einige kleine Stellen mit Steinen in einer Tiefe von vier Meter. Es wird den Seefahrern empfohlen, sich vom Ufer fern zu halten, da es sich eine eineinhalb Meter grosse Steinplatte befindet, die bei schlechtem Wetter unsichtbar bleibt.  Die beste Lage zum ankern ist der alte Anlegeplatz bei  s’Illa Gavina (die grösste Insel in der Gemeinde Campos, mit ihrer prähistorischen Höhle, genutzt von Schmuggler und ist zu Fuss von Punta de sa Barraca de sa Cenra zu erreichen). An Tagen wo der Wind von Westen bläst, ist der Strand von Platja d’es Coto die beste Wahl. Nur drei Meilen weiter, befindet sich der nächste gelegene Hafen, der von der Colonia de Sant Jordi.

Die Anfahrt mit dem Auto ist einfach, obwohl der öffentliche Parkplatz tarifiert ist (7 € pro Tag).